Die richtigen Pflanzen für Balkon, Terrasse und Blumenbeet…

Ähnlich wie wir Menschen auch, fühlen sich Pflanzen und Blumen nun mal einfach nicht an jedem Ort so richtig wohl – zu kalt, zu heiß, zu hell, zu dunkel, zu feucht, zu trocken – wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, dass Pflanzen richtige Zicken sind. Sind sie aber nicht…

Wenn man ein bisschen darauf achtet, für welchen Standort die ausgesuchten Pflanzen „wie geschaffen„ sind,  ist das eigentlich gar kein Problem. Umgekehrt können Sie für eine tolle Pflanze, in die Sie sich „verschossen“ haben, ja auch einfach ein passendes Plätzchen suchen, an dem Ihr Liebling so richtig „loslegt“.
Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken…

 

Für die Sonnenseite…
Natürlich gibt es jede Menge Pflanzen, die sich gern ein bisschen in der Sonne „ahlen“ – Sie sollten bitte trotzdem nicht vergessen, dass der Wasserbedarf dieser Pflanzen ggf. deutlich höher ist, als anderer Pflanzen, die z.B. im Halbschatten stehen. Gerade bei Standorten, die wirklich nach Süden zeigen, müssen Sie ja den ganzen Tag mit Sonne „rechnen“. 

Typische Vertreter für die Sonnenseiten sind zum Beispiel:

Geranie, Strauchmargerite, Kapkörbchen und Bidens,

oder auch das Blaue Gänseblümchen, Männertreu oder die Studentenblume (Tagetes),

und dann auch die Glockenblumen (z.B. Lobelie), die Fächerblume, die Gazanie, das Wandelröschen, die Zwergstrohblume, der Elfensporn, oder die Spinnenpflanze.

Für Ihre Pflanztöpfe und –beete sind außerdem zum Beispiel die Clematis, der Oleander, das Olivenbäumchen oder die Bougainvillea gut geeignet. Auch viele Kräuter wie Lavendel, Rosmarin oder Salbei lieben die sonnigen Standorte – und selbstverständlich auch die typisch mediterranen Obstsorten wie Zitrone oder Orange.

Und das hören viele Menschen sicher irre gern – auch die Erdbeere lässt sich super anbauen.
Das ist sogar gleich doppelt gut, schließlich können Sie sich Ihren Erdbeerquark gleich mit selbst gepflanzten Erdbeeren schmecken lassen.

Viele der Pflanzen, die sich in die Sonne vernarrt haben, kommen übrigens tatsächlich aus dem Süden, oder eventuell sogar aus tropischen Gefilden. Kein Wunder, dass die mit so ein paar läppischen Sonnenstunden wie in unseren Breiten also wirklich gar kein Problem haben.

Für die im Halbschatten...
Auf Grund der Tatsache, dass die Sonne nun mal im Lauf des Tages wandert – und weil auch nicht alle Häuser nur schöne sonnige Südseiten haben, wird es sicher auch bei Ihnen viele Plätze geben, die nicht  so lange lichtdurchflutet sind, wie für die „sonnenliebenden“ Pflanzen eigentlich nötig wäre.

Viel Licht im Garten und auf dem Balkon wird natürlich auch durch andere Gebäude, oder benachbarte größere Pflanzen  wie zum Beispiel Bäume oder hohe Sträucher „weggenommen“, so dass für Ihre Pflanzen ggf. nur ein paar Sonnenstunden am Tag übrig bleiben.

Die Liste an Pflanzen, die mit einer schönen Mischung aus Licht und Schatten ohne Probleme zurechtkommen, ist gar nicht so klein – wir haben für Sie eine Auswahl zusammengestellt:

Zum Beispiel die Petunie oder das Edel-Lieschen, die Begonie oder auch der Husarenkopf, die Vanilleblume und die Dahlie,

außerdem der Sauerklee, die Schneeflockenblume und die Süßkartoffel (Kletterpflanze).

Für die Schattenseiten...
Leider – oder auch Gott sei Dank – gibt es in jedem Garten selbstverständlich Licht und Schatten. „Mutter Natur“ wäre aber nicht „Mutter Natur“, wenn sie sich nicht auch für den Schattenbereich etwas hätte einfallen lassen – wie überall gibt es auch in diesem weniger lichtdurchfluteten Bereich eine Menge Lebewesen, die sich dort wohlfühlen. Wo Schatten ist, ist auch wieder Licht, auch wenn die Auswahl bei den zur Verfügung stehenden Pflanzen schon etwas „eingegrenzter“ ist, als bei den Sonnen-Liebhabern.

Keine Fehler im Schattenbereich machen Sie zum Beispiel mit:

Fuchsie, fleißigem Lieschen oder mit dem bekannten Efeu.

Für Ihre Beet oder Hochbeet...
Neben wunderschön blühenden Balkonkästen oder prächtigen Pflanzkübeln auf Ihrer Terrasse sind artenreiche und eventuell das ganze Jahr blühende Blumenbeete wohl der Traum eines jeden Gärtners oder Hobbygärtners.

Die Möglichkeiten im Blumenbeet sind deutlich vielfältiger, als bei den Kästen oder Kübeln, weil Sie in der Regel sehr viel mehr Fläche zur Verfügung haben und daher auch die dritte Dimension (neben Breite und Tiefe auch die Höhe der Pflanzen) als Gestaltungselement nutzen können.
Dabei müssen (oder dürfen) Sie sich nicht auf die bekannten Frühlingsblumen beschränken, sondern können Ihr Beet wirklich aus der ganzen Breite der zur Verfügung stehenden Pflanzen  zusammenstellen – angefangen bei Bodendeckern und Kräuterpflanzen, Gräser, Rosen, über Zwergsträucher und kleinwüchsige Bäumchen bis hin zu „ausgewachsenen“ Sträuchern wie der Forsythie, sind Ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt.
Auch bei der Farbzusammenstellung hat jeder Geschmack die freie Auswahl – vom kunterbunten Farbenspiel einer ursprünglichen Frühlingswiese bis hin zu einer modernen Komposition aus vielleicht nur zwei Ihrer Lieblingsfarben steht Ihnen nichts im Weg.

Aber natürlich sollten Sie bei der Planung Ihrer Beete schon daran denken, dass manche Pflanzen im Beet nebeneinander einfach besser zusammen harmonieren, als andere (Partnerpflanzen) – und das nicht nur optisch, sondern auch im gemeinsamen „Zusammenleben“ im Beet.

Und Sie sollten außerdem berücksichtigen, dass sich so ein Beet im Lauf des Jahres ggf. nicht nur einmal verändert, sondern viel mehr einem ständigen Wandel unterzogen ist – das blühen im Wechsel ständig andere Pflanzen und man möchte natürlich möglichst den ganzen Sommer über ein blühendes Beet haben. Also bitte die Blühzeiten der verschiedenen Pflanzen beachten – wenn Sie Fragen dazu haben, helfen Ihnen unsere Fachkräfte gern weiter.

Mit dem richtigen Material und Werkzeug...
Wie in jedem handwerklichen Bereich ist es auch beim „Gärtnern“ so, dass gutes Material und gutes Werkzeug den Spaß an der Sache noch einmal deutlich steigert. Wenn das „Kribbeln“ in Ihren Fingern und vor allem in Ihrem „Grünen Daumen“ in Sachen „Beet + Balkon“ immer stärker – oder auch fast nicht mehr auszuhalten – ist, sollten Sie sich vielleicht auch handwerklich vorbereiten.

Unten haben wir eine kleine Liste an Materialien und Werkzeugen für Sie zusammengestellt, die Sie eventuell für Ihre Pflanzaktion brauchen werden – wie schon gesagt – achten Sie auf Qualität – Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken und Ihre Zufriedenheit wird ausgeprägter sein…

Material und Werkzeug

  • Balkonkasten mit oder ohne Bewässerung
  • Balkonkasten für das Balkongeländer
  • Pflanzkübel  in verschiedene Größen – ggf. frostsicher
  • Blumentöpfe in verschiedenen Größen
  • Blähton oder anderes Tongranulat
  • Blumenerde / Pflanzerde
  • Tonscherben
  • Pflanztisch
  • Kleine Schaufel oder Schüssel als Schaufelersatz
  • Handschuhe
  • Dünger
  • Gartenschere
  • Knieschutz
  • Gießkanne
  • Pflanzholz / Pflanzstab
  • Rillenzieher für Beete
  • Richtschnur
  • Pflanzetiketten
  • Und natürlich Pflanzen, Pflanzen, Pflanzen