Noch mehr sparen - was man noch tun kann...

Neben den ganzen „kleinen“ Tipps und Tricks zur Soforthilfe oder zum Verhalten im täglichen Ablauf gibt es natürlich auch noch Maßnahmen, die mehr Aufwand erfordern – auch kostenintensiver sind – aber dadurch auch noch einmal ein ganzes Stück effektiver und konstanter.

Zu allen unten genannten Bereichen bekommen Sie bei uns im Markt gerne beratende Unterstützung. Wir beantworten Ihre Fragen und helfen Ihnen gern.

 

Fassadendämmung...

Auch ältere Häuser können nachträglich von außen gedämmt werden. Dafür werden z. B. Wärmedämmverbundsysteme verwendet, die es in verschiedenen Materialien gibt. Die Auswahl welches Material für Sie das richtige ist, richtet sich nach den baulichen Voraussetzungen und nach Ihren Anforderungen z. B. an Brandschutz oder auch an den Wirksamkeitsgrad. Die unterschiedlichen Materialien haben natürlich auch unterschiedliche Preisklassen – eine günstige Lösung ist z. B. ein System mit Polystyrol-Hartschaum. Die Ausführung der Fassadendämmung erfolgt in der Regel von Fachleuten…

Innenraum dämmen...

Neben der Fassadendämmung ist die Dämmung von innen – z. B. der Dachschräge, des Dachbodens oder der Kellerdecke für eine Heizkostensenkung unerlässlich. Diese Art der Dämmung ist eine Tätigkeit, die ein Heimwerker auch ohne fachmännische Ausbildung durchführen kann.

Für die Dämmung werden in der Regel fertig zugeschnittene Dämmplatten – z. B. aus Mineralwolle – verwendet. Auf diese Dämmplatten muss eine Folie als Dampfsperre installiert werden, als Verkleidung der Dämmung sind dann z. B. Rigipsplatten möglich.

Für die Kellerdecke verwendet man dagegen z. B. Mehrschichtplatten, die ggf. auch über ein Nut- und Federsystem für die einfache Verlegung verfügen. 

Fenster austauschen...

Moderne Fenster sehen der Regel nicht nur deutlich besser aus, als alte – sie sind natürlich auch deutlich energieeffizienter und sorgen – vor allem, wenn sie über eine Wärmeschutzverglasung verfügen – für ein angenehmes Raumklima. 

Aber – sind Ihre Fenster wirklich alt? Als Richtwert gilt – Fenster, die vor 1995 eingebaut wurden, sind aus energietechnisch Sicht alt – auch wenn sie vielleicht noch nicht so aussehen.

Über die Fenster gehen aber bis zu 20% der Heizenergie verloren – nur Fenster mit wärmedämmenden Verglasungen behalten die Energie im Haus.

Je nach Alter und Zustand der Fenster kann sich ein kompletter Austausch lohnen – sprechen Sie mit unserem Fachpersonal…

Regenwasserauffanganlage...

Mit einer Regenwasserauffanganlage in Ihrem Garten können Sie für viele Bereiche Ihres Hauses statt teurem Trinkwasser kostenloses Regenwasser nutzen. Das Regenwasser ist nicht nur gratis, sondern hat z.B. auch eine höhere Reinigungskraft als Leitungswasser, weil es kalkfrei ist. Auch Ihre Zimmerpflanzen gedeihen mit Regenwasser besser.

Dem entgegen stehen die Kosten für die Anlage, da diese ja nicht nur aus dem Tank besteht, sondern auch noch ein Modul für die Speisung Ihrer Hausinstallation benötigt und auch über eine Rückstausicherung. 

Im Lauf der Jahre amortisiert sich die Anlage besonders bei hohen Wasser- und Abwassergebühren, wobei die Berechnung des Abwassers in den Gemeinden unterschiedlich gehandhabt wird. Weitere Infos dazu erhalten Sie in Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung.

Fördermittel...

Bauvorhaben für energetische Sanierungen sind natürlich oft mit entsprechenden Kosten verbunden und können in der Regel nicht aus der Haushaltskasse bezahlt werden. Die energetischen Sanierungen sind aber von staatlicher Seite gewollt und werden deshalb oft finanziell gefördert. 

Mehr darüber erfahren Sie ebenfalls bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung, und was entsprechende Darlehen angeht bei Ihrer Hausbank oder auch direkt bei der KfW-Bank.

Wir haben die Hinweise und Tipps auf diesen Seiten mit größter Sorgfalt und Genauigkeit ausgewählt und dargestellt. Achten Sie bei der der Anwendung auf  Ihre persönliche Sicherheit und die Sicherheit anderer Personen, tragen Sie eine  entsprechende Schutzausrüstung und sichern Sie Ihre Umgebung ab. Lesen Sie in jedem Fall und ohne Ausnahme vor der Anwendung die Gebrauchs- und/oder Dosierungsanleitungen der verwendeten Werkzeuge und Materialien und halten Sie sich an die Angaben in diesen Anleitungen. Bei nicht sach-, bzw. fachgemäßer Anwendung entsprechend der Anleitung, sowie bei Fehlgebrauch schließen wir jegliche Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden dadurch nicht eingeschränkt.