Damit die Party in guter Erinnerung bleibt...

Jeder von uns freut sich und ist stolz wie Oskar, wenn die Gäste unserer Party noch lange danach über „DIE“ Party überhaupt sprechen – was war das für ein Erlebnis. Da fallen jedem von uns wahrscheinlich die ersten eigenen Partys  ohne Eltern ein – die vergisst man definitiv nicht. 

Aber jeder von uns wünscht sich natürlich auch, dass man über seine Party spricht, weil die so irre viel Spaß gemacht gemacht – und nicht weil es so irre viele Verletzte gab. Deshalb sollte es für jeden einigermaßen verantwortungsbewussten Menschen eigentlich selbstverständlich sein, der Situation entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Vielleicht hilft die kleine Aufstellung unten ein bisschen bei der Organisation.

Alles im Griff haben…
Das ist zwar immer leicht gesagt, aber manchmal leider gar nicht so einfach durchzusetzen, wie man glaubt. Trotzdem ist das nun mal der absolut wichtigste Punkt bei der ganzen Sache.
Sie als Organisator müssen die Situation bei Ihrer Party immer im Griff haben – den Überblick und vor allem kühlen Kopf behalten – auch wenn es ggf. heiß hergeht oder wenn viel Alkohol im Spiel ist. Nur mit klarem Kopf lassen sich klare Entscheidungen treffen und ggf. Notsituationen in den Griff bekommen.

An die Kids denken… 

Wenn Kinder bei Ihrer Party dabei sind, müssen Sie in Sachen Sicherheit natürlich noch ein bisschen mehr Verantwortung zeigen, als bei Erwachsenen. Sorgen Sie dafür, dass rund um Ihre Grillstelle kein Spielplatz entsteht, sondern immer genug Abstand zwischen Kindern und der Grillglut besteht. Beim Spielen passiert es schnell, dass eines der Kinder stolpert und dann mehr oder weniger stark mit dem Grill in Berührung kommt – das können Sie nur mit Abstand vermeiden.

Gleiches gilt für alle anderen offenen Feuerstellen, egal wie groß das Feuer ist. Auch Partyfackeln, Petroleumlampen, oder auch nur einfache Teelichter sind für jedes Kind eine nicht zu kontrollierende Gefahrenquelle, wenn nicht verantwortungsvoll damit umgegangen wird. Und da können Sie in der Regel nicht von jedem Kind erwarten.

Wahrscheinlich wird es Ihnen aber nicht gelingen, die Kinder komplett von diesen nicht nur höllisch heißen, sondern auch höllisch interessanten Feuerstellen fern zu halten – vielleicht lassen Sie die ganze Herde aber einfach mal unter Aufsicht mit an den Grill, ein Steak wenden, eine eigene Wurst grillen und die größte Neugier ist vielleicht gestillt. So kann man ggf. auch aus dem Anzünden von Gartenfackeln ein „Ereignis“ für die Kinder machen, mit dem sie sich einbezogen fühlen, auch ein bisschen mit dem Feuer spielen dürfen, aber eben nicht ohne Aufsicht und nicht ohne Anleitung. Passen Sie bitte auf die Kids auf… 

 

Bevor irgendetwas abfackelt... 

Immer, wenn Feuer und offene Flammen im Spiel sind, gibt es ein paar Grundregeln, die beachtet werden müssen. Diese Regeln sind meist einfach nur gesunder Menschenverstand – aber im Eifer des Gefechts, bzw. im Trubel der Vorbereitung einer Party vergisst man da auch mal schnell etwas.

Bei jeder Fackel ist natürlich erst mal der Standort wichtig – wählen Sie den Platz für Ihre Fackel(n) so aus, dass um jede Fackel herum ein Sicherheitsbereich besteht, in dem sich nichts Brennbares befindet. Bedenken Sie dabei unbedingt auch, dass der Wind so eine Flamme schon mal ein ganzes Stück seitlich verwehen und „aufblasen“ kann. Mehr Platz rund herum ist hier also auf keinen Fall schlecht.

Und dann achten Sie bitte darauf, dass die Fackel auch wirklich gut befestigt ist. Normal steckt man die Fackeln ja mit dem entsprechenden Erdspieß oder Holzstab in das Erdreich –was auch völlig o.k. ist, wenn der feste Halt der Fackel wirklich gegeben ist. Also bitte tief genug einstecken und die Stabilität auf jeden Fall prüfen!

Grillen mit Verantwortung…

Das eine Feuerstelle mit großer Hitze, die rohes Fleisch zum Verbrennen bringen kann und mit leicht brennbaren Stoffen entzündet wird, eine echte Gefahrenquelle darstellt, muss eigentlich nicht extra erwähnt werden. Trotzdem passieren jedes Jahr unzählige Unfälle durch die leichtsinnige oder unachtsame Handhabung beim Grillen oder auch danach. Eigentlich wäre es ganz einfach, einen Großteil dieser Unfälle zu vermeiden: 

  • Bereits beim Kauf aufpassen – nur Geräte mit dem TÜV-Siegel kaufen.
  • Beim Aufbau genau an die Anleitung halten – bei einem Gasgrill ist das lebenswichtig!
  • Den richtigen Standort wählen – keine brennbaren Materialien in der Umgebung (z.B. Wald) - Grillfläche etwas abgegrenzt, damit nicht jeder von allen Seiten herankommt – absolut sicherer Stand, ggf. mit Unterlegern arbeiten – und beim Aufstellen an den eventuellen Funkenflug bei Holzkohlegrills denken – niemals drinnen grillen, eine ausreichende Luftzufuhr muss gewährleistet sein – und auch darauf achten, dass über dem Grill genug Abstand zu brennbaren Stoffen (Pergola?) bleibt.
  • Das richtige Zubehör parat haben – Grillhandschuhe sind eben nicht nur etwas für Weicheier – eine ausreichend lange und stabile Grillzange und ggf. auch eine geeignete Kohleschaufel sind wichtig.
  • Möglichst keine flüssigen Grillanzünder verwenden, lieber Anzünder aus Festbrennstoff oder Paste oder auch elektrische Anzünder verwenden. Wenn Sie unbedingt flüssige Anzünder verwenden möchten, nehmen Sie in jedem Fall handelsübliche Grill-Anzünder – keinen Spiritus oder Benzin. Und beachten Sie dabei unbedingt die Gebrauchsanleitung.
  • Entfachtes Feuer oder Glut auf keinen Fall unbeaufsichtigt lassen
  • Grillasche erst entsorgen, wenn Sie wirklich komplett und vollständig erkaltet ist. Zur Sicherheit sollten Sie die Asche mit einer Gießkanne Wasser ablöschen, bevor Sie diese entsorgen.

Zum Schluss - extrem wichtig...

Leider lässt es sich wohl nicht vollständig vermeiden, dass irgendwann, irgendwo, aus irgendwelchen Gründen ein Feuer entsteht, das so nicht gewollt war. Der typische Fall ist z.B. ein Fettbrand beim Grill. Für diese Fälle müssen Sie – vorher – gut gerüstet sein, wenn es erst einmal brennt ist es zu spät, um sich Gedanken darüber zu machen, da müssen sie schnell reagieren können. Deshalb gehört das Bereitstellen von geeigneten „Bekämpfungsmitteln“ auf jeden Fall zu jeder gelungenen Party:

Ein Fettbrand lässt sich nicht einfach mit Wasser löschen, das sollte inzwischen jeder wissen. Auch zum Beispiel Fackeln mit Lampenöl kann man durch die Spritzgefahr nicht so einfach mit Wasser löschen – zumindest besteht die Gefahr, dass das komplett schief geht.

Bitte investieren Sie deshalb ein paar Euro in einen geeigneten Feuerlöscher und zusätzlich auch in eine Löschdecke. Diese Investition tätigen Sie nicht nur für die Party – sowohl den Feuerlöscher als auch die Löschdecke können sie hinterher in Ihrer Küche weiterverwenden (sollten Sie sowieso haben). Zusätzlich wäre auch ein Eimer mit Löschsand z.B. für das Löschen von Glut wichtig.

Denken Sie bitte dabei auch daran, dass ein Feuerlöscher nicht ewig einsatzbereit bleibt sondern gewartet werden muss. Und vor allem ist es wichtig, dass Sie sich vorher mit dem Feuerlöscher vertraut machen – im Moment des Notfalls werden sie nicht die Nerven haben, eine Gebrauchsanleitung zu lesen.

Wenn Sie Fragen zu Feuerlöschern oder Löschdecken haben, wenden Sie sich bitte an unser Fachpersonal – wir beraten Sie gern…

Wenn dann etwas schief gegangen ist...

Man denkt natürlich nicht wirklich gerne daran, dass sich bei einer Gartenparty jemand verletzen könnte – aber das ist nun mal leider öfter der Fall, als man denkt. Sorgen Sie bitte auch dafür vor, indem Sie sich die Notrufnummern bereitlegen (natürlich möglichst da, wo Sie sie wiederfinden) und einen Verbandskasten bereitstellen. Für Verbrennungen gibt es in der Apotheke spezielle Sets, in denen alles enthalten ist, was Sie für eine Erstversorgung brauchen.

Man muss dabei ja auch nicht gleich an das Schlimmste denken – aber ein Verbandskasten ist ja auch bei kleineren Verletzungen sehr hilfreich… Bitte immer daran denken – die besten Verletzungen sind die, die erst gar nicht entstehen. Also bitte vorsorgen – Gehirn einschalten – und dann viel Spaß beim Party feiern haben.

Wir haben die Hinweise und Tipps auf diesen Seiten mit größter Sorgfalt und Genauigkeit ausgewählt und dargestellt. Achten Sie bei der der Anwendung auf  Ihre persönliche Sicherheit und die Sicherheit anderer Personen, tragen Sie eine  entsprechende Schutzausrüstung und sichern Sie Ihre Umgebung ab. Lesen Sie in jedem Fall und ohne Ausnahme vor der Anwendung die Gebrauchs- und/oder Dosierungsanleitungen der verwendeten Werkzeuge und Materialien und halten Sie sich an die Angaben in diesen Anleitungen. Bei nicht sach-, bzw. fachgemäßer Anwendung entsprechend der Anleitung, sowie bei Fehlgebrauch schließen wir jegliche Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden dadurch nicht eingeschränkt.