Fit für den Winter…

Viele Ihrer Lieblinge auf dem Balkon oder in Ihrem Garten sind wunderschön anzusehen und/oder duften nach allen Wohlgerüchen dieser Erde, sind aber ursprünglich nicht bei uns heimisch und kommen deshalb oft leider auch nicht mit dem bei uns vorherrschenden Klima zu Recht.
Es ist schlichtweg im Winter zu kalt für diese Pflanzen.

D.h. aber natürlich noch lange nicht, dass wir alle komplett auf diese Schönheiten verzichten müssen. Im Gegenteil wir haben heute alle Möglichkeiten auch empfindliche Pflanzen unbeschadet über die kalte Periode zu bringen. Und das gilt nicht nur für die Pflanzen an sich, sondern auch für eventuell sehr empfindliche Pflanzkübel in die Ihre Lieblinge eingepflanzt sind.

Frostfeste Pflanzgefäße…

Erst einmal eine schlechte Nachricht vorweg: ein wirklich absolut frostfestes Pflanzgefäß gibt es nicht! Gegen gefrierendes Wasser ist kein Kraut gewachsen, bzw. kein Material haltbar genug um den entstehenden Druck wirklich Stand zu halten.

Jetzt die gute Nachricht: Sie brauchen trotzdem nicht ständig neue Pflanzgefäße zu kaufen, denn Löcher im Boden der Kübel oder Pflanzgefäße können dabei schon einfach Abhilfe schaffen.

Verwenden Sie möglichst von Anfang an Pflanzgefäße aus einem Material, das möglichst wenig Wasser aufsaugen kann. Die Öffnung der Gefäße sollte sich nach oben verbreitern (eben die typische Blumentopf- Form), damit die enthaltene Erde Platz zum Ausdehnen hat. Vermeiden Sie den direkten Bodenkontakt des Gefäßes, damit es nicht im Schnee oder Stauwasser steht. Dazu stellen Sie das Gefäß am besten auf entsprechende Füße.

Versehen Sie das Gefäß mit einem oder mehreren Löchern im Boden und decken Sie diese Löcher von innen so ab, dass Wasser ablaufen kann, aber sich die Löcher nicht mit Erde zusetzen können. Das können Sie zum Beispiel mit einer Tonscherbe schaffen, die über dem Loch liegt, oder auch mit einer zusätzlichen Drainage-Schicht, die Sie auf den Boden des Gefäßes verteilen, bevor Sie die Erde einfügen (sandigere Erde fördert übrigens den schnelleren Abfluss der Flüssigkeit).

Wenn Sie all das beachten und das Pflanzgefäß von Haus aus nicht zu empfindlich ist, sollten Sie im nächsten Winter keine Probleme mit Frostschäden haben.

Wintercheck für Ihre Pflanzen…

Der richtige Zeitpunkt, an den Wintercheck Ihre Pflanzen zu gehen, ist nach den ersten Frösten. So geben Sie Ihren Pflanzen die Chance sich soweit es möglich ist an die niedrigen Temperaturen zu gewöhnen. Dann kann es aber losgehen…

Der allererste Schritt in Richtung „Einwinterung“ ist zunächst einmal das Zurückschneiden der kranken Bestandteile Ihrer Pflanzen und vor allen Dingen natürlich auch der von Schädlingen befallene Teile der Pflanzen. Allerdings sollten Sie darauf achten, wirklich nur diese Teile zu entfernen und den Zeitpunkt eben nicht für den Hauptbeschnitt zu verwenden, weil der Frost sonst eventuell weit in die beschnittenen Teile eindringen könnte. Bei Obstbäumen können Sie mit einem weißen Kalkanstrich (Weißanstrich) Rissen im Stamm vorbeugen in die sonst eventuell Schädlinge eindringen. Alternativ kann man gerade den Stamm jüngerer Bäume auch zum Beispiel mit Jutestreifen umwickeln.

Um ihre Pflanzen dann winterfest einzupacken, gibt es wie immer verschiedene Möglichkeiten. Beachten sollten Sie dabei immer, dass Pflanzen auch im Winter Licht und Sauerstoff zum Überleben brauchen.

Für viele Pflanzen ausreichend ist der „natürliche“ Schutz durch eine Schneedecke. Für alle Pflanzen, für die das nicht ausreicht, oder bei denen eine geschlossene Schneedecke einfach nicht möglich ist, müssen Sie ein bisschen nachhelfen.

Bei bestimmten Pflanzen (zum Beispiel Rosen oder Kamelien) ist es nötig, die Pflanzenbasis zu schützen. Dazu können Sie einfach Blumenerde rund um den Stamm aufhäufen, oder natürlich auch anderes Material wie zum Beispiel Rindenmulch verwenden. Eine Alternative dafür ist auch das Mulch-Material Ihres letzten Rasen-Schnitts. Bitte achten Sie darauf dass die Anhäufung ca. 30 cm hoch ist und ruhig großflächig sein kann.

Bei Gräsern beschränkt sich der Winterschutz in der Regel auf das Zusammenbinden der Halme, damit Wasser an der Außenseite ablaufen kann.

Ihren Steingarten sollten Sie  - sofern es im Winter bei Ihnen keine geschlossene Schneedecke gibt - mit Tannenzweigen abdecken.

Ran an die Kübel…

Anders als bei den Gartenpflanzen ist bei Kübelpflanzen der richtige Zeitpunkt für den Wintercheck bereits vor dem ersten Frost. Diese Pflanzen sind in der Regel extrem empfindlich und müssen vor dem ersten Frost entweder bereits im Winterquartier stehen, oder entsprechend eingepackt sein.

Die wirksamste Lösung ist es natürlich, alle „Sensibelchen“ wirklich in ein frostsicheres Winterquartier zu stellen. In der Regel reicht dafür ein kühler Keller oder ein anderer kühler Raum, in dem der Frost keine Chance hat. Niedrige Temperaturen halten alle Kübelpflanzen ohne Probleme aus, nur eben keinen Frost. Andererseits können Sie diese Pflanzen aber auch nicht in warmen Räumen überwintern (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Alle Pflanzen, die nicht in ein Winterquartier können, oder müssen (wie zum Beispiel Bambus), stellen Sie zunächst möglichst eng zusammen an eine Hauswand oder in eine Hausecke, das hilft schon mal ein Stück.

Gegen die empfindliche Kälte von unten ist es gut, wenn Sie den Kübel zum Beispiel auf eine Styropor oder Holz-Platte stellen, die den Topf von unten gegen den Frost abschirmt.

Die Seiten Ihres Pflanzkübels oder Blumentopfs packen Sie am besten mit den im Handel erhältlichen Materialien ein - zum Beispiel Luftpolsterfolie, Jute oder das spezielle Winterschutz-Vlies. Kokosmatten zum Beispiel sind atmungsaktiv, nässebeständig, trocknen schnell und können immer wieder verwendet werden. Ein natürlicher Dämmstoff ist auch eine Winterschutzmatte aus Schafswollfilz – die Fasern der Wolle schließen sehr viel Luft ein und isolieren so hervorragend – außerdem lassen Sie diese Matten leicht in die richtige Form bringen und Zuschneiden.
Wenn Sie Folie verwenden möchten, achten Sie bitte darauf für eine nötige Luft-Zirkulation zu sorgen. Bitte nicht luftdicht abschließen.

Die Pflanze an sich können Sie zusätzlich mit entsprechend großen Tannenzweigen versehen, die Sie dann einfach über der Folie oder dem Vlies befestigen. Das geht am besten zu zweit, wenn einer die Zweige hält und der andere mit einer Schnur umbindet. Bitte auch hier wieder daran denken, dass die Pflanzen unter Umständen auch im Winter gegossen werden müssen (aber bitte nur an frostfreien Tagen).

Damit ihre Kübelpflanzen auch im Winter schön aussehen, gibt es bei uns im Handel viele fertige Winterschutz-Artikel, die sauber und ordentlich und teilweise auch in bisschen witzig aussehen, aber vor allen Dingen leicht zu handhaben sind. Besonders wenn Sie für mehrere Pflanzen sorgen müssen, kann es schon ein erheblicher Vorteil sein, wenn Sie nicht bei jeder Pflanze improvisieren müssen.

Und selbstverständlich halten wir für Sie auch jede Menge speziell für diesen Zweck gedachtes Dekomaterial bereit, mit dem Sie Ihren eingepackten Kübelpflanzen Ihren eigenen, ganz persönlichen Touch mitgeben können.

Bitte informieren Sie sich in unserer Fachabteilung umfassend. Wir beraten Sie auch gerne ganz speziell zu Ihren individuellen Pflanzen. Fragen Sie bitte einfach nach.

Wir haben die Hinweise und Tipps auf diesen Seiten mit größter Sorgfalt und Genauigkeit ausgewählt und dargestellt. Achten Sie bei der der Anwendung auf  Ihre persönliche Sicherheit und die Sicherheit anderer Personen, tragen Sie eine  entsprechende Schutzausrüstung und sichern Sie Ihre Umgebung ab. Lesen Sie in jedem Fall und ohne Ausnahme vor der Anwendung die Gebrauchs- und/oder Dosierungsanleitungen der verwendeten Werkzeuge und Materialien und halten Sie sich an die Angaben in diesen Anleitungen. Bei nicht sach-, bzw. fachgemäßer Anwendung entsprechend der Anleitung, sowie bei Fehlgebrauch schließen wir jegliche Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden dadurch nicht eingeschränkt.