Das Futter für Ihre Wildvögel...

Leider begegnen uns im Laufe des Jahres nicht nur gesunde und quietschlebendige Wildvögel, sondern auch erkrankte oder verletzte Tiere. Wirklich helfen können Sie diesen Tieren am einfachsten – und besten - durch den Gang zum Tierarzt – das Wissen der Mediziner kann keine Internetseite ersetzen. Bitte denken Sie immer daran, dass Sie mit dem Leben des kranken oder verletzten Tieres spielen, wenn Sie Behandlungen in Eigenregie ausführen.

Deshalb sollen die hier genannten Ausführungen wirklich nur dabei helfen, Notfallmaßnahmen auszuführen, bzw. den Vogel so weit zu stabilisieren, dass der Transport zum Tierarzt möglich ist.

Wie erkennt man einen kranken Vogel?

  • Halb geschlossene Augen und aufgeplustertes Gefieder
  • Ständiges Sitzen an der selben Stelle
  • Schläft am Tag
  • Atembeschwerden (z. B. Atmen mit geöffnetem Schnabel)
 

Notfallmaßnahmen

  • Wärme zuführen – zum Beispiel durch eine Lampe, die in ausreichendem Abstand zum Vogel Wärme abstrahlt, oder auch durch eine Wärmequelle von unten (Wärmflasche).  Bitte daran denken, dem Vogel eine Möglichkeit zu geben, der Wärme auszuweichen (also z. B. nicht den ganzen Käfig oder Karton bestrahlen)
  • Für ausreichend Luftfeuchtigkeit z. B. durch ein leicht feuchtes Handtuch über einem Teil des Käfigs sorgen.
  • Blutungen stoppen in dem Sie z. B. einen desinfizierten Wattepad auf die Wunde drücken.
  • Offene Wunden entsprechend desinfizieren.
 

Und dann schnellstens ab zum Tierarzt...

  • Den Vogel bitte in einem Karton transportieren, der z. B. mit einem Geschirrtuch ausgelegt ist, damit der Patient beim Transport Halt findet.
  • Karton mit einem Tuch abdecken, damit der Vogel von dem, was da um ihn herum passiert möglichst wenig mitbekommt (Stress vermeiden!)

Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Internetseite:www.wildvogelhilfe.org oder www.nabu.de

Rechtliche Situation...

Der Umgang mit Wildtieren ist in Deutschland gesetzlich geregelt:

  • Wildvögel dürfen grundsätzlich nicht mit nach Hause genommen werden – Ausnahme sind kranke oder verletzte Tiere, bzw. verwaiste Jungvögel für die Zeit der Erkrankung, bzw. Aufzucht.
  • Wildvögel dürfen nicht zu Hause gehalten werden – Tiere, die nicht in die Natur zurückgesetzt werden können, sind bei der Naturschutzbehörde abzugeben

Die vollständigen Gesetztestexte finden Sie hier: http://www.gesetze-im-internet.de/bwildschv/index.html